13.06.2017 Informationsveranstaltung Geburtshilfe und Kinderstation Eckernförde

Geburt e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Ursachen, die im Gesundheitssystem für die Schließungen von Geburtshilfestationen, Geburtshäusern und Kinderstationen verantwortlich sind, zu analysieren und allgemein verständlich aufzuarbeiten. Der Verein nimmt an Vorschlagsverfahren beim InEK (Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus) und beim DIMDI (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information) teil, um die Situation zu verbessern. Geburt e.V. steht in regelmäßigem Kontakt mit Vertretern aus Politik, Verbänden und Wissenschaft. Wir sind aktives Mitglied des übergeordneten Mother Hood e.V. sowie des bundesweiten „Netzwerks der Elterninitiativen für Geburtskultur“.

Geburt e.V. wurde 2013 mit dem Beschluss zum Erhalt der Eckernförder Geburtshilfe und Kinderstation gegründet und hatte zunächst nur den Zweck, die Stationen in Eckernförde zu fördern. Der Vereinszweck wurde erweitert, als der fortwährende Untergang anderer Stationen und Geburtshäuser unübersehbar wurde. Geburt e.V. ist heute bundesweit aktiv, setzt sich jedoch schwerpunktmäßig für alle geburtshilflichen Leistungen in Schleswig-Holstein ein – gemäß dem Vereinsziel, der Förderung der selbstbestimmten Geburt.

Wir haben die Frage untersucht, welchen Wirtschaftsfaktor die Kinderstation für die Geburtshilfe in Eckernförde hat. Das Ergebnis präsentieren wir am

13.06.2017, 19 Uhr im TÖZ, Marienthaler Straße 17, 24340 Eckernförde.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Wir laden Sie recht herzlich ein, dabei zu sein.

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.